Gegründet 1929 - Die Mägerle AG Maschinenfabrik in Fehraltorf
Buchen Sie noch heute Ihren Firmenrundgang.

Historie

Intro

Dort anerkannt, wo die Ansprüche hoch sind

Längst geniessen die Flach- und Profilschleifmaschinen von Mägerle Weltruhm. Mit der gleichermassen hohen Abtragsleistung und Bearbeitungspräzision sind sie auf dem Markt als Maschinen der Spitzenklasse anerkannt. Ihre Leistungsfähigkeit und Anwendungsvielfalt stellen sie bei Unternehmen aus der Turbinenindustrie, dem Automobil- und Flugzeugbau, der Hydraulikindustrie und dem Energiesektor sowie aus dem Maschinen- und dem Werkzeugbau täglich im anspruchsvollen Einsatz unter Beweis. In jenen Branchen also, wo in Bezug auf die mechanischen, ergonomischen und betriebswirtschaftlichen Qualitäten höchste Ansprüche gelten.

1929

Gründung der Mägerle GmbH durch die Gebrüder Karl und Max Mägerle. Handel mit Metallwaren.

1932 - 1941

Mit der Übernahme des Schleifmaschinengeschäfts der Fritz Wunderli AG steigt Mägerle 1932 in die Schleiftechnik ein.

1935 wird die Lehrenfabrik Gebr. Mägerle GmbH gegründet. Zweck ist die Herstellung von und der Handel mit Lehren für den Maschinenbau.

Erwerb und Bezug der Gebäulichkeiten der Fritz Wunderli AG in Uster im Jahr 1941. Ausrüstung der Maschinen vornehmlich noch mit Zentralantrieb, anstelle des später eingesetzten Individualantriebs.

1944 - 1950

Mägerle verkauft 1944 die ersten Flachschleifmaschinen der Baureihe F7 mit Hydraulikantrieb.

Karl Mägerle unterstreicht sein soziales Engagement und gründet 1948 die Personalvorsorgestiftung. Die Institution hat bis heute Bestand.

1950: Neben Schleifmaschinen entwickelt und baut Mägerle Dieselmotoren, Druckmaschinen, Reissverschlussmaschinen, Pillenpressen und Maschinen für die Tubenherstellung.

1979 - 1989

1979 übernimmt Mägerle den Traktorenhersteller Bührer in Hinwil und sichert Arbeitsplätze. Die Produktion verlagert sich zunehmend vom Traktoren- zum Maschinenbau. Der Service und Ersatzteildienst für die Bührer-Traktoren bleibt auf weitere Jahre hinaus gesichert.

Die Flach- und Profilschleifmaschinen werden 1980 erstmals mit Hydrostatikführung, mit hydrostatisch gelagerter Schleifspindel und Überkopf-Abrichtgerät ausgerüstet. Abtragsleistungen von einem Kilogramm pro Stunde sind möglich.

Mägerle führt 1985 die ersten CNC-Flachschleifmaschine der Baureihe MFP im Markt ein. Das Unternehmen konzentriert sich zusehends auf den Bau von Schleifmaschinen, die anderen Produkte verschwinden allmählich aus dem Portfolio.

1988 verkauft Karl Mägerle sein Unternehmen an die Schmid AG, die sich im Besitz von Adrian Gasser befindet. Der Textilindustrielle strebt die Nutzung von Synergien an. Der Name und die Marke Mägerle bleiben bestehen.

Mit dem Erwerb der Firma Mandatec in Biel im Jahr 1989 wird ein wichtiger Zulieferer in das Gasser-Imperium integriert. Ein Jahr später beginnt die Planung für den Bau einer neuen Montagehalle in Uster.

1991 - 1996

Die Qualitätsschleifmaschinen aus der Schweiz geniessen weltweit einen hervorragenden Ruf. Mägerle wächst kontinuierlich. In der Folge wird die Montagehalle in Uster 1991 weiter ausgebaut.

Adrian Gasser verkauf 1994 die Mägerle AG Maschinenfabrik an den deutschen Körber-Konzern aus Hamburg. Im gleichen Jahr erwirbt Körber auch die Schleifmaschinenfabrik Studer in Thun. Die daraus formierte Schleifring-Gruppe wird zu einer der weltweit grössten Anbieter von Schleifmaschinen.

Glück im Unglück: Ein Brand in der Lackiererei fordert 1996 einen verletzten Mitarbeiter und verursacht hohen Sachschaden. Mit viel Glück und dank professionellen Schutzmassnahmen wird grösseres Ungemach verhindert.

2002

Mägerle-Schleifmaschinen sind immer stärker nachgefragt. In Uster ist die räumliche Expansion nicht möglich. In Fehraltorf entsteht ein Neubau, der prompt mit einem Architekturpreis ausgezeichnet wird. Im Frühjahr sind die neuen Räumlichkeiten bezugsbereit.

2009

Mägerle hält das Markenversprechen, wonach Präzision, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit die massgeschneiderten Schleifmaschinen auszeichnet, konsequent ein. Das zahlt sich in einem wachsenden Erfolg aus. Die Produktionshallen in Fehraltorf erfahren einen Ausbau um weitere 2000 Quadratmeter.

Startseite
Global Group
de Change Language